Rheingauner” mit Koblenzern beste Mannschaft

Drachenboot-Team mit “Rheingaunern” und Paddlern der “RC Rhenania” – eindrucksvolle Pokal-Ausbeute

Gemeinsam  zu mehr Erfolg! Das gilt nicht nur grundsätzlich im Drachenboot, sondern auch bei vereinsübergreifenden Aktivitäten: Die “Rheingauner” des WVS errangen mit Drachenboot-Sportlern der RC Rhenania (Koblenz) am Wochenende (08.-09.09.) in Amsterdam den Pokal für die beste Mannschaft – und drei weitere Pokale.

Am vergangenen Wochenende (07.-08.09.) haben sich 13 “Rheingauner” des Wassersport-Vereins Schierstein 1921 e.V. auf den Weg nach Holland gemacht, um sich dort gemeinsam mit 10 Koblenzer Paddlern von der RC Rhenania auf der Ruderregatta-Strecke Bosbaan im Amsterdamer Stadtwald mit der internationalen Konkurrenz zu messen. Die Regatta ist im Breitensport angesiedelt, insgesamt waren 22 Boote am Start.

Nachdem sich am Freitagabend erstmal alle kennergelernt und über unterschiedlichen Paddeltechniken und -strategien ausgetauscht hatten, wurden der Schlachtplan und der Sitzplan für den nächsten Tag festgelegt. Die Organisation hatten die Koblenzer übernommen, die auch den Teamkapitän stellten. Die Trikots kamen vom WVS.

Das Besondere an der EHDC Bosbaan Regatta ist, dass sieben Rennen an nur einem Tag zu paddeln sind. Los ging es vormittags über die 500m-Strecke. Den Vorlauf haben wir (“Rheingauner” und Paddler vom RC Rhenania) zwar mehr als deutlich gewonnen, er ließ aber doch noch einige Luft nach oben. Nach einer deutlichen Steigerung im Halbfinale erreichten wir sicher das Finale, wo wir einen hervorragenden 2. Platz erpaddelten.

Nachmittags waren die 200-Meter an der Reihe. Auch hier war der Vorlauf eine klare Angelegenheit, obwohl Steigerungen noch möglich waren. Das zeigten wir dann im Halbfinale, bei dem alles perfekt lief, sodass wir gegen starke Gegner eindeutiger Sieger waren. Mit dem festen Vorhaben, dies zu wiederholen, gingen wir ins Finale. Das haben wir dann auch super umgesetzt und in einem superknappen Endspurt den 3. Platz erreicht.

Im anschließenden 2000m-Rundkurs-Rennen gingen wir als vorletztes Boot auf die Strecke. In einem starken Rennen, in dem wir den Druck nie abreißen ließen, versuchten wir uns also noch vorne zu arbeiten. Da vor uns die starken Hamelner paddelten, stellte sich dies aber als gar nicht so einfach dar. Als die Zeitmessung uns am Ende einen erneuten 3. Platz bescheinigte, war die Freunde entsprechend groß.

Noch größer allerdings war die Freude bei der Siegerehrung, als unser zusammengewürfeltes Team mit unseren drei Podiumsplätzen zur besten Mannschaft der Veranstaltung gekürt wurde und einen weiteren Pokal für die Gesamtwertung bekam.

Bericht/Fotos: Carsten Stöppelkamp