Kanuteam Hessen trainiert beim WVS

Teambuilding ist alles: WVS-Sportler bereiten sich im Kanuteam Hessen mit einem Trainingslager im Schiersteiner Hafen auf die Süddeutschen Meisterschaften vor (Foto: WVS-Trainer Gunvald Kirchner)

Intensive Vorbereitung auf die Süddeutsche Meisterschaft im Kanu-Rennsport: Vier Vereine schickten ihre Jungs und Mädels zu einem Trainingslehrgang zum Wassersport-Verein Schierstein 1921 e.V.

Letztes Wochenende am Schiersteiner Hafen. Mensch, da ist ja wieder einmal auf dem Wasser der Bär los. Auf Höhe der Hafenausfahrt kreuzen Optisegler, dazwischen kurvt ein Drachenboot. Ganz zu schweigen von den Freunden des Stand-up Paddelns, die sich ebenso ein Brett am neuen Bootsverleih am Schiersteiner Hafen geliehen haben, wie so mancher Familienvater, der seine Lieben per Tretboot durch das Wasser kutschiert.

Ja, und dann gibt es noch diese Viererkajaks, die in einem Affenzahn durch den Hafen paddeln. Gleich drei an der Zahl, begleitet von einem Motorboot, auf dem die Trainer lautstark ihre Schützlinge antreiben. 14 Jungs und fünf Mädels der Altersklasse 13 und 14 haben sich an diesem Wochenende beim Wassersportverein Schierstein eingefunden, um einen Trainingslehrgang abzuhalten. „Das ist unser zweites Meeting vor den Süddeutschen Meisterschaften“, verrät Lutz Vonhausen, Trainer beim Wassersportverein Schierstein und auch beim Kanuteam Hessen.

Kanuteam Hessen, das ist das Stichwort. Die Jugendlichen kommen aus den Vereinen KC Lampertheim, WSV Lampertheim, TSG Darmstadt und WV Schierstein und werden an den Süddeutschen Meisterschaften vom 03. und 04. Juli in Mannheim Sandhofen unter der Ägide des Kanuteams Hessen (KT Hessen) starten. „Nur gemeinsam sind wir stark“, bringt es Manuel Kern, Trainer des KC Lampertheim auf den Punkt. Nur so können die hessischen Nachwuchspaddler bei den Süddeutschen Meisterschaften gegen die starke Konkurrenz mithalten.

Speziell für dieses Wochenende hat man das Training in den Mannschaftsbooten – also im Zweier-und Viererkajak – als Schwerpunkt auserkoren. Und so spurten immer und immer wieder gleich drei Viererkajaks der KT Hessen über den Schiersteiner Hafen. Mitten durch die Phalanx der anderen Wassersportler. Insgesamt acht Trainingseinheiten standen an diesem Wochenende auf dem Programm. Je vier am Samstag und am Sonntag. „Sechs Paddeleinheiten und zweimal Training für den Kanumehrkampf“, hat Lutz Vonhausen auf dem Trainingsplan stehen. Ganz schön happig bei den tropischen Temperaturen dieses Wochenendes.

Nach getaner Arbeit: Teams beim hessenweiten Trainingslager im WVS

Finn Kröger, Noah Wolf, Sven Christochowitz, Timon Caesar, Felix Müller, so heißen die Protagisten des Wassersportvereins Schierstein unter den 14 Schülern A, die an diesem Trainingslager teilnehmen. Es sind vor allem Maßnahmen zur Teambildung und zur Harmonie der einzelnen Boote, die an diesem Wochenende im Mittelpunkt des Trainingslagers stehen. Dass ein hessenweites Trainingslager zustande gekommen ist, hebt Manuel Kern besonders hervor. „In diesen Coronazeiten funktioniert unsere Zusammenarbeit hervorragend“, lobt er.

Mit diesem Trainingslager ist die intensive Vorbereitung auf einen der Höhepunkte des Jahres, die süddeutsche Meisterschaft, so gut wie abgeschlossen. „Ab nun trainieren alle in Vereinen nur noch im Einerkajak“, erläutert Kern und sieht die letzte Phase mit Augenzwinkern vor allem als „Einwackeln für die Meisterschaften.“ Denn eine Regatta, dazu noch eine Meisterschaft, ist in Zeiten von Corona für die jungen Kanurennsportler schon etwas Besonderes. Da nimmt man auch das Spalier der anderen Wassersportler im Schiersteiner Hafen gerne in Kauf. 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kanurennsport, News, Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.