Kanurennsport: “Meister werden im Winter gemacht”

Gemäß dieser in Kanu-Kreisen weit verbreiteten Regel sieht man die Sportler mit ihren Trainern am Vereinsgelände und im Hafen bei verschiedensten Aktivitäten. In der heutigen Zeit wird über das ganze Jahr gepaddelt und ebenso auch im Sommer noch ein beträchtlicher Anteil unspezifisch trainiert. Zum Aufbau der Grundlagen stehen in der Winterzeit neben dem Ausdauertraining auf dem Wasser Laufen, verschiedene Arten von Krafttraining, Schwimmen und Stabilisationstraining auf dem Trainingsplan.

Die ca. 40 Sportler umfassende Rennmannschaft ist aktuell in 3 Gruppen eingeteilt, die nach dem aktuellen Leistungsstand der Sportler gebildet wurden. Dadurch hat das Trainerteam die Möglichkeit, einfach Kleingruppen mit gleichstarken Sportlern zu bilden und so optimale Bedingungen für jeden Einzelnen zu schaffen. Eine wichtige Hilfe ist dabei der neu geschaffene Ergoraum. Neben dem Training auf dem Paddelergometer können hier Kleingruppen bei zu vielen Sportlern aus dem Kraftraum ausweichen, um Körperkraft, Gymnastik oder Stabilisation zu trainieren. Je nach Leistungsstand und Alter der Sportler werden bis zu 15 Stunden pro Woche trainiert.

Ein erster wichtiger Meilenstein war der Wintereingangstest am 2. November, bei dem in 10 Disziplinen der momentane Status überprüft wurde. Er bildet die Grundlage für die Trainingsplanung. Ende März wird man dann beim Winterausgangstest hoffentlich eine deutliche Leistungssteigerung ableiten können, denn eines ist klar:

Die Konkurrenz ist stark und schläft nicht !