Kanu-Marathon: 4 Medaillen für WVS

Mit viel Ausdauer und taktischem Geschick erkämpften sich WVS-Kanuten vier Medaillen bei den Deutschen Marathon-Meisterschaften am 11.-12. Mai in Rheine. Foto: Energischer Einsatz von Sina Kretschmer (rechts, an dritter Stelle). Lohn: zwei Medaillen!

In Rheine auf der Ems fand am 11.-12. Mai ein besonderer Wettkampf statt, nämlich die Deutschen Marathon- Meisterschaften, die im Rahmen eines Weltcups der ICF World-Series ausgetragen wurden und damit noch internationales Flair vermittelten.

Für vier unserer Sportler im Wassersport-Verein Schierstein 1921 e.V. waren es die ersten Erfahrungen im Marathon. Udo Bürgel ist dagegen ein „alter Hase“ und gewann die letzten drei Jahre die Deutschen Meisterschaften im Marathon. Er gab in der Woche zuvor seine Erfahrung im Training an die fünf jungen Sportler des WVS weiter. Dazu gehörte insbesondere das Training der Portage: Hier gilt es, schnell aus dem schmalen Kajak aussteigen, eine ca. 150 m lange Strecke laufend mit Boot zu bewältigen und dann wieder einzusteigen.

Samstag früh war es dann soweit. Udo startete als Erster bei den Senioren C und erlangte in einem stark besetzten Feld den zweiten Platz im Einer über 19,1 Km mit drei Portagen AK C.

Als nächstes folgte sein Sohn Daniel, der bei der männlichen Jugend 14,1 km inklusive einer Portage zu meistern hatte. In einem großen Feld klappte dies sehr gut und er erreichte bei seiner Premiere Rang 4.

Mittlerweile war auch Marvin Alves da Cunha auf der gleichen Strecke unterwegs. Der 14-jährige Schüler A konnte sich schnell mit einem Konkurrenten vom Feld absetzen. Allerdings war sein Gegner an der Portage geübter und Marvin musste abreißen lassen. Mit einem starken Platz 2 im Ziel wurde er Deutscher Vizemeister.

Marvins Rennen konnten die Schülerinnen Katharina Nikolay und Sina Kretschmer vom Wasser aus verfolgen, die  im K2 ebenfalls über 14,1 km starteten. Bei Ihnen konnte sich schnell eine Dreier-Gruppe absetzen, die sie bis zur ersten von 5 Wenden anführen konnten. In der ersten Wende wurden sie zwar überholt, den zweiten Platz konnten sie aber über den Rest der gesamten Strecke verteidigen und die Medaille Nummer 3 für den WVS erringen.
Für Sina war dies noch nicht genug. Sie ging am Folgetag auch noch im Einer an den Start und verkaufte sich so teuer wie möglich. In einem spannenden Rennen fuhr sie lange in der Spitzengruppe und erst am Ende machte sich die Vorbelastung bemerkbar. Aber als Dritte hat sie sich ihre zweite Medaille erkämpft.

Für Ihre erste Teilnahmen der Schüler- und Jugendfahren war es ein toller Erfolg und vor allem auch ein tolles Erlebnis, da die „Marathonwelt“ doch eine andere als die „Kanurennsportwelt“ ist. Sei es die Portage, bei der man mit dem Boot eine kurze Strecke über Land laufen muss oder einfach nur die deutlich längere Wettkampfstrecke, in der es mehr um Taktik und Kräfteeinteilung geht“ resümiert Stefan Kretschmer, der die Sportler in Rheine betreute.

Fotos: Stefan Kretschmer