Volles Haus beim Umweltseminar

Motorbootfahrer aus drei Landesverbänden (Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg) trafen sich am 9. November zum Umweltseminar der Landesverbände Motorsport im Clubhaus des Wiesbadener Yachtclubs. Mit dabei: Matthias Müller und Michael Schneider (eingeklinktes Foto, von links), der Umweltbeauftrage des WVS und sein potentieller Nachfolger (Foto: Claus von Kutzschenbach). Ein ausführlicher Bericht folgt.

Verleihung der “Blauen Flagge” 2018

Die Verleihungsveranstaltung “Blaue Flagge” 2018 für die Sportboothäfen der Bundesländer Rheinland-Pfalz und Hessen in Germersheim auf dem Gelände des MYC Germersheim e.V.

Die mittlerweile 32. Verleihung der Blauen Flagge fand in diesem Jahr am Samstag, dem 26.05.2018, auf dem Gelände des Motor-Yacht-Club Germersheim e. V. statt. In diesem Jahr nahmen zwei Bundesländer teil, traditionell Rheinland-Pfalz und Hessen. 25 Vereine aus diesen beiden Bundesländern wurden mit der weltweit verliehenen Umweltauszeichnung belohnt. Unser Verein konnte zum 20. Mal die Blaue Flagge durch den Umweltbeauftragten in Empfang nehmen.

Wie in früheren Jahren nahmen an der Verleihungszeremonie prominente Teilnehmer und Redner teil. Neben dem Vertreter der verantwortlichen Institution, der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung, Herr Gerald Warnschaff, auch in diesem Jahr in Begleitung seiner Ehefrau, waren Vertreter der Behörden und der Politik sowie der Spitzenverbände des Deutschen Motorjachtverbands und des Hessischen Siedlerverbands anwesend. Nach den Grußworten des Vorsitzenden des ausrichtenden Vereins, Herrn Wolf, sowie des Bürgermeisters der Stadt Germersheim,
Herrn Schaile, kamen ein Vertreter der Wasserschutzpolizei Germersheim, der zuständige Landrat und anschließend Herr König vom Deutschen Motoryachtverband mit kurzen Beiträgen zu Wort. Der Landrat, Herr Dr. Brechtel, wies darauf hin, dass zwei Drittel des von ihm verantworteten Gebiets Naturschutzgebiet ist. Herr Nistler als Vertreter der Wasserschutzpolizei betonte die Bedeutung des Umweltschutzes als
Kernbereich der Aufgaben seiner Behörde. Herr König führte aus, dass die Natur für die Menschen da sei und nicht vor den Menschen geschützt werden solle. Herr König fand aber auch milde Kritik für die zum Teil und insbesondere neueren wenig hilfreichen Anforderungen und Fragen der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung. In den beiden Bundesländern nehmen ausschließlich nicht gewerbliche Vereine an der Ausschreibung teil und entsprechend den Möglichkeiten eines Vereins mit zum Teil kleiner Mitgliederzahl können nur sehr eingeschränkt Aufgaben wahrgenommen und erfüllt werden, die im Bereich großer und gewerblich
betriebener Marinas insbesondere an der Küste sinnvoll sind.

Gerade im Bereich des Umweltmanagements sind die teilnehmenden Vereine nur eingeschränkt in der Lage, auf Grundlage gewerblicher Anforderungen formulierte Zielsetzungen zu erfüllen.

Unser Verein wird verstärkt auch in diesem Jahr die Werbung für die individuelle Teilnahme von Eignern eines Segelboots oder Motorboots an der Bewerbung für die Blaue Flagge entfalten. Die Informationen zum Erwerb einer individuellen Blauen Flagge sind im Schaukasten sowie im Internet wiedergegeben und abrufbar.

Matthias Müller
Umweltbeauftragter

Umweltseminar Bingen 2018

Auch in diesem Jahr hat der Landesverband Motorsport Rheinland-Pfalz
e. V. gemeinsam mit dem Landesverband in Hessen das Umweltseminar
am 13.10. in Bingen vorbereitet und für hochkarätige Referenten gesorgt.

Nach den Grußworten der Landesumweltbeauftragten, Frau Anne
Hochreuter, dem Präsidenten des Landesverbands Rheinland-Pfalz und
ersten Vizepräsidenten des DMYV, Herrn Gisbert König, sowie der
Präsidentin des Landesverbands Hessen, Frau Christel Lenarz, kamen die
Fachleute zu Wort.

Besonders anschaulich war das Referat des Vertreters der
Wasserschutzpolizei Rheinland-Pfalz, Herrn Kriminaloberkommissar
Mathias Dapprich. Er schilderte die Arbeit seiner in Mainz und Koblenz
ansässigen Ermittlungsgruppe und die mittlerweile festzustellenden
Erfolge. Die Kriminalität “um das Boot” bezieht sich vor allem auf den
Diebstahl von Außenbordmotoren und deren bandenmäßige Vermarktung.
Entsprechend überregional muss die speziell für diese Form der
Kriminalität eingerichtete Ermittlungsgruppe ihre Arbeit organisieren.

Es folgte dann ein für alle Bootseigner wichtiges Referat zum Thema
“Keimzellen an Bord” und den Möglichkeiten der Reinigung sowie
Desinfektion der an Bord vorhandenen Frischwassersysteme. Der
Referent, Herr Tobias Stiebler, ist technischer Vertriebsleiter eines
insoweit maßgeblichen Herstellers entsprechender Produkte für
Desinfektion und Frischwassersysteme, der Firma WM aquatec.

Nach wie vor ist die einzige Konservierungsmöglichkeit der Einsatz von
Silberionen, da sich Chlor zum einen verflüchtigt und zum anderen die
Dosierung kaum Laien überlassen werden darf. Eine mechanische
Desinfizierung mittels UV-Bestrahlung oder dem Einsatz von Filtration ist
für kleinere Anlagen leider zu aufwendig. Eigner müssen dafür sorgen,
dass zunächst eingebrachtes Wasser desinfiziert wird und zum anderen
der desinfizierte Zustand auch erhalten bleibt. Der Referent wies darauf

hin, dass nicht unbedingt bereits bei Einleitung von Trinkwasser auf
Keimfreiheit vertraut werden dürfe. Viele entsprechende Anlagen an den
Stegen bzw. an Gastliegeplätzen seien insoweit nicht hinreichend
ausgestattet.

Am Ende der Veranstaltung wurde wie bereits in den beiden Vorjahren der
Stand des Bundesprogramms “Blaues Band” diskutiert, Grundlage war ein
Referat des Vizepräsidenten des Landesverbands Motorsport in
Rheinland-Pfalz, Herrn Werner Brandmüller. Herr Brandmüller wies darauf
hin, dass zunehmend die Nutzung von kleineren Flüssen durch
Sportbooteigner nachlassen würde. Er habe dies selbst bei Befahrungen
der Lahn feststellen müssen. Diese Entwicklung führe dazu, dass
zunehmend Druck der Politik in Rechnung gestellt werden müsse, die
weitere Pflege zum Beispiel von Schleusenanlagen letztlich einzustellen.
Grundsätzlich stehen für einen als schwach frequentierten Nebenfluss
keine Bundesmittel mehr zur Verfügung.

Matthias Müller
Umweltbeauftragter

Nachwort RheinCleanUp Day 2018

Der WVS hat mit allen Abteilungen und vielen einzelnen Sportlern und
Mitgliedern am diesjährigen RhineCleanUp Day teilgenommen.

Der 15. September 2018 war im Kalender unserer Mitglieder ein wichtiges
Datum, denn sowohl die Kinder und Jugendlichen der Sportabteilungen
als auch gestandene Eigner der Anliegerboote nahmen beim großen
Reinemachen am Rhein teil. Der Einsatz unserer Mitglieder ist durch viele
Fotos und Videos über die Links auf unserer Homepage anzusehen.
Sowohl die lokale Presse als auch die überregionalen Sender haben auch
über das Engagement unseres Vereins berichtet. Nach diesen
Erfahrungen wird unser Verein mit Sicherheit auch im nächsten Jahr am
14.09.2019 wieder teilnehmen und die Aufräumaktion nicht den bislang
teilnehmenden 50 Städten und Gemeinden überlassen.

Matthias Müller
Umweltbeauftragter

Bericht des Umweltbeauftragten in der Jahreshauptversammlung des WVS Schierstein vom 27.01.2018

Auch im letzten Jahr konnte ich mit Erfolg für den Verein die Blaue Flagge beantragen. Der Verein erhielt die Auszeichnung zum 19. Mal. Hoffentlich wird der von mir Ende letzten Jahres gestellte Antrag zu der dann in Folge 20. Umweltauszeichnung führen.

Die Verleihungszeremonie im letzten Jahr fand in Worms statt. Für den Verein hat Klaus Frost die Flagge entgegengenommen.

An dieser Stelle richte ich meinen ausdrücklichen Appell an alle Bootsbesitzer, sich um die individuelle Blaue Flagge zu bemühen. Ich bin wie auch in den Vorjahren bei der Beantragung gern behilflich.

Für den Verein habe ich an zwei Seminaren teilgenommen, zum einen wie jedes Jahr am dem Ökoseminar des Deutschen Kanuverbands und an dem regelmäßig im November stattfindenden gemeinsamen Umweltseminar der Motoryachtverbände von Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Die Veranstaltungen haben Lehrgangscharakter und widmeten sich nicht nur ökologischen Themen sondern auch den politischen Fragen im Zusammenhang der mittlerweile umgesetzten Pläne der Bundesregierung und der Länder unter dem Stichwort “Blaues Band Deutschland”.

Dieses Thema habe ich bereits in den letzten beiden Jahreshauptversammlungen angesprochen und es wird auch in den nächsten Jahren regelmäßiges und besonders wichtiges Thema des Berichts eines Umweltbeauftragten in unseren Verein bleiben.

Die bevorstehenden Einschränkungen der touristischen und sportlichen Nutzung der für den Bundesgesetzgeber nicht mehr wichtigen Wasserflächen außerhalb der Bundeswasserstraßen in unserer näheren Umgebung richten sich vor allem auf das Gebiet der Lahn. Bislang besteht dort ein überwiegend noch harmonischer Austausch zwischen den beteiligten Behörden und Verbänden sowie Bürgerinitiativen.

Die touristische Nutzung des Mittelrheins wird voraussichtlich in den nächsten Jahren nach wie vor durch die unzuverlässigen Wasserstände und vor allem die weiterhin zu befürchtenden trockenen Sommer bestimmt werden.

Dies trifft zunächst vor allem Segler, aber auch die Motorbooteigner in unserem Verein, die mit besonderer Vorsicht dann navigieren müssen. Und wenn zu viel Wasser das Rheintal passieren muss, betrifft es den gesamten Verein, weil leider das Wasser nicht gleichmäßig sondern zunehmend in Extremen kommt oder eben auch nicht kommt. Die klimatischen Veränderungen führen leider auch zu Wetterextremen, die in vielerlei Hinsicht in den Planungen des Vereins und aller Hafenanlieger Berücksichtigung finden müssen.

Abschließend wünsche ich allen Mitgliedern ein sportlich erfolgreiches sowie erholsames Jahr auf den Wassern unseres Reviers.

Matthias Müller                                                                                  27.01.2018
Umweltbeauftragter