Bootstaufe im WVS: “Konkurrenzfähig bleiben!”

Bilderbuchwetter, viel Publikum, Bootstaufe: Taufakt mit Wintercup-Siegerin 2019 Sina Kretschmer (Fotos: cvk)

Ein 1. Mai wie aus dem Bilderbuch. Genau richtig für die offizielle Saisoneröffnung im Wassersport-Verein Schierstein 1921 e.V.  – und genau richtig für die Taufe neuer Boote: Zwei Drachenboote, sieben Rennkajaks, ein Optimist und eine Jolle wurden unter Regie des WVS-Präsidenten Lothar Weckerling vor großem Publikum feierlich mit Rheinwasser getauft. Prominentester Taufpate: Stadtrat Christoph Manjura. Sein Täufling: “Kepchen”, das Drachenboot des Schulsozialamtes.

Der Fahnenmast vor dem WVS-Vereinshaus erstrahlt in neuen Glanz, ein mildes Mailüftchen weht durch Vereins- und Verbandsflaggen, im Biergarten (Vereinshock) – gerade wieder eröffnet – herrscht schon fröhlicher Betrieb, Paddlerjungs und -Mädchen in blauem WVS-Trainings-Outfit wuseln aufgeregt um blitzblank polierte Rennkajaks, daneben eine Jolle und ein Opti mit ihren Taufpaten in Wartestellung, die Drachenbootler haben sich sortiert und holen ihre langen Boote: Mittwoch. 1. Mai 2019, 10:45 Uhr, der Countdown zur Saisoneröffnung und Bootstaufe 2019 beginnt.

Und dann geht’s los: Lothar Weckerling, der WVS-Präsident, spricht ins Mikrofon und begrüßt Aktive und Gäste. Eigentlich, meint er, sei der Saisonstart nur symbolisch gedacht und die falsche Bezeichnung. Denn im WVS laufe die Saison praktisch das ganze Jahr, die ersten Wettkämpfe des Jahres haben Sportlerinnen und Sportler bereits erfolgreich absolviert. “Um konkurrenzfähig zu bleiben”, betont Weckerling, “müssen wir unseren Sportlerinnen und Sportlern geeignetes Bootsmaterial zur Verfügung stellen. Spezielles Bootsmaterial für Regatten und Boote für den Kinder- und Anfängerbereich, das heißt, für unsere Jugendarbeit, die uns besonders am Herzen liegt. Damit wollen wir die Voraussetzungen für unsere Sportjugend im Verein noch weiter verbessern.” Dazu werden im Anschluss zwei Drachenboote getauft und sieben Rennkajaks: vier 1er, ein 2er und zwei 4er. Ebenfalls getauft werden ein Optimist und eine Jolle – zwei private Boote, wie sie in der Segelausbildung für Kinder und Jugendliche zum Einsatz kommen.

Besonders hebt Weckerling in seiner Ansprache die Kooperation des WVS mit der Stadt Wiesbaden hervor. So ist eines der nun für die Taufe bereiten Drachenboote im WVS nur stationiert – es wurde von der Stadt Wiesbaden für die Schulsozialarbeit angeschafft. Das zweite Drachenboot wird von den “Pink Ladies” gefahren – der Initiative “Paddeln gegen Brustkrebs”.

Glanz ins Drachenauge: Taufpate Manjura in Aktion – das linke Auge “lebt” schon (Foto: Ansgar Kriesel)

Stadtrat Christoph Manjura (SPD), Dezernent für Soziales, Bildung, Wohnen und Integration, hat sichtlich Spaß an seiner Funktion als Taufpate eines Drachenboots. Aus gutem Grund: 5 000 Jugendliche seien bereits in der Schulsozialarbeit betreut worden mit dem Ziel die Fähigkeit zur Ausbildung zu erlangen. Und gerade im Drachenboot, so Manjura, spürten die Jugendlichen, dass nur absolute Zusammenarbeit funktioniere.

Manjura dankt dem WVS für die nun seit zehn Jahren bestehende Kooperation, und hier besonders Franjo Schohl, der im WVS-Vorstand für diese Zusammenarbeit verantwortlich ist.

Spannender Höhepunkt und auch für einen Politiker kein Alltagsereignis: Manjura setzt im Auge des Drachens über dem Bug einen weißen Lichtpunkt – jetzt erst “lebt” der Drache (und das Boot).

———————————————————-

Bootstaufe Drachenboote

Drachenboot “Kepchen”, Taufpate: Christoph Manjura (“Kepchen”: Kurz- und Koseform aus “Kompetenz Entwicklungsprogramm).

Drachenboot “Hanne”, Taufpatinnen: Hannelore Braselmann und Anke Heinz (“Hanne” Braselmann hat die Initiative “Pink Ladies” gegründet).

Bootstaufe Rennkajaks:

K1 Nelo, “Bolt”, Taufpate: Marius (benannt nach dem jamaikanischen Sprinter Usain Bolt; – früheres Boot von Tom Liebscher: Goldmedaille Olympische Spiele 2016 Rio de Janeiro, dreimal Gold bei Welt-, viermal Gold bei Europameisterschaften).

K1 Nelo, “quam celerrime”, Taufpate: Gunvald (quam celerrime – so schnell wie möglich).

K1 Nelo, “Pearl”, Taufpatin: Katharina.

K1 Nelo, Taufpatin: Sina (Sina hat mit dem Wintercup 2018/19 den ersten Wettkampof des Jahres für den WVS gewonnen).

K2 Nelo “Doppler-Effekt”, Taufpaten: Marvin und Daniel.

K4 Nelo, “Hakuna Matata”, Taufpaten: Lennard und Noa (ein gebrauchtes Boot aus Südafrika für leichte Paddler – “Hakuna Matata” bedeutet übersetzt etwa “alles in bester Ordnung”).

K4 Plastex (gebraucht), “Big Blue”, Taufpatinnen: Shajenne und Vanessa (“Big Blue” – Spielfilm “im Rausch der Tiefe” – wobei dieses boot hoffentlich nie seinem Namen Ehre machen werde).

Bootstaufe Jolle

Laser 4.7, “Fynnline” (privat), Taufpate: Fynn Reisig

Bootstaufe Optimist

.Opti, “Jeannie” (privat), Taufpatin: Jana Lisan Quasten.