Programm Schiersteiner Drachenbootregatta 2014

19. Schiersteiner Drachenboot Regatta 12./13. Juli 2014

Foto

anlässlich des 66. Schiersteiner Hafenfestes:

mit Rennen für Sport-Teams
und für Fun-Teams

Veranstalter: Wassersportverein Schierstein 1921 e.V.,

Hotline: 0173/3450035

Programm Rennplan

Teilnehmende Teams

WVS-logoDKV-Drachenboot.FH11

Programm:
Samstag 12. Juli 2014
8:00 Teamcaptain-Besprechung
9:30-15:10 Drachenbootrennen
16:00-17:20 Langstreckenrennen
20:00 Drachenbootparty
22:00 auch Fußball
  
Sonntag 13. Juli 2014
09:30 – 11:30 Drachenbootrennen
12:00 Rennen für Jedermann
12:30-12:45 Finals Sport
13:45-15:45 Sprintstaffel
ca. 16:30 Siegerehrung

WVS mit einer Jacht beim Manövertraining des Segelclub Rüsselsheim 03 über Vatertag im Ijsselmeer dabei

 

P1090007-A20Gleich am ersten Tag ging es mit Regen, 5 Bft und Schleusen los: Starthafen Lemmer, WVS mit Turtle Bavaria 36, Skipperin Karin Görlitz, Co-Skipper Karl Frey, Crew Carl Becker, Dagmar Meinen, Bettina Renninghoff und Christa Thome´, SCR 03 mit 5 Jachten und bunt gemischter Mannschaft.

 

P1090213_A20  In vier Tagen haben wir rund 74 Seemeilen zurückgelegt, Enkhuizen, Volendam, Urk, Lemmer einschließlich etlicher Menge Schleusen passiert, Anlege- und auch POB-Manöver trainiert. Die für den dritten Tag geplante Regatta wurde abgesagt – die Zeit war aufgrund von Flaute zu knapp geworden. Danach kam der Wind und bei 5 Bft ging es nach Urk. Dort lagen wir dicht gedrängt – die „Rüsselsheimer“ Jachten im Päckchen, wir quer davor – im alten Hafen mit direktem Blick auf das Feuerwerk des ersten Hafenfestes von Urk.

 

Zum Abschluss gab es Schönwettersegeln bei 2-3 Bft aus NE und die letzte Schleuse vor Lemmer – proppevoll. Wir lagen wieder im Päckchen, steuerbord gab es P1090088_A

Original-Musik mit Schifferklavier, von backbord prasselten die letzten Wasserbomben von der Rüsselsheimer Jugend auf uns ein – Christa zeigte vollen Einsatz, rings um uns große Begeisterung.

 

 

P1090194_A  P1090214-Tina Christa Karl_A20

Fazit: Ein toller Törn – danke an das SCR 03-Team für die gute Organisation.

Dagmar Meinen

Schwerin und die WVS-Rheingauner

Anatomie eines Erfolges
von Günter Renschin

Zu der nun folgenden Geschichte des sportlichen Erfolges der WVS-Rheingauner bei der

3. gemeinsamen Deutschen Drachenboot-Meisterschaft in Schwerin
am 20.-22. Juni 2014

gibt es eine Menge an Details und Informationen, die ich versuchen möchte zu erzählen. Drei Treppchenplätze, möglichst in allen Farben, sollten es werden, so mein persönlicher Wunsch, geäußert bei unserer letzten Mannschaftsbesprechung vor der DM. Aber es sollte ganz anders kommen und wie!
Aber beginnen wir am Anfang, als es im Januar noch dunkel und kalt war. Hallen-, Hantel- und Lauftraining, sonntags im Boot, kalt und windig wie der Winter so ist auf dem Schiersteiner Hafen, so ganz alleine, ohne Segler, Motorboote, geschweige denn andere Drachenbootmannschaften. Und dann kamen die ersten Sportlerabsagen, Familie und Gesundheit fordern ihren Tribut, unser Kader für die Saison 2014 schwächte sich zusehends. Aber alle wollten weiter machen, an die Erfolge der letzten Jahre im Jugendboot und der Masters (Ü40) anschließen. Auch unser neu formiertes Breitensportboot (6 Frauen an Bord) suchte Mitstreiter, Ingo und Manuel waren unermüdlich auf Werbetour. Auch Grit und Karl-Heinz, letzterer auch vom Verletzungspech verfolgt, nutzten ihre Kontakte in die deutsche Drachenbootszene um Mitpaddler zu finden.

Es kamen unsere ersten Trainingslager im Februar und am ersten Märzwochenende, gewohnt effektiv, danach die erste Regatta am 14.3.14 beim 12. Langstrecken-Cup über die 21 km in Oberhausen. Ein zweiter Platz wurde erkämpft, hinter den Überfliegern, den „Neckardrachen“ von der Union Böckingen. Am 5.4.14 Teilnahme aller WVS-Rheingauner-Teams bei den Deutschen Langstreckenmeisterschaften und Bestenermittlung im Breitensport in Mülheim/Ruhr, erste Treppchenplätze für das Jugendboot die YoungStars als Zweite, dritter Platz für die Masters Mixed und ein vierter Platz bei ihrem Debüt für unser Breitensportteam, die „Paddelholics“. An Ostern folgte nun unser traditionelles 5-Tage Trainingslager. Anfang Mai und über Pfingsten die Abschlusstrainingslager der Jugend und der Masters. Und dann waren sie bereits auch schon mal da, die Momente in denen wir das Gefühl hatten, da geht doch was!IMG_2443
Die Reihen der Sportler hatten sich gefüllt, Ingo und Manuel bekamen für das Breitensportboot von den „Wilden Hassianer“ aus Gießen, dem „Schängelexpress“ aus Koblenz und aus Frankfurt Unterstützung. Unser Jugendboot mit den WVS Trainern Achim Berigai und Michael Ach, traditionell unterstützt durch den Ruder- und Kanuverein Sachsenhausen mit Trainer Lars Littfin, erhielt zusätzliche Ünterstützung aus der WVS Kanurennsportmannschaft, vom Wassersport Wiesbaden, den Flodders und nicht zuletzt von der Schulsozialarbeit der Sophie und Hans Scholl Schule unter Mitwirkung von Franjo Schohl. Das 26 köpfigen Mastersteam wurde verstärkt durch 9 Sportler aus Koblenz, Gießen, dem Saarland und Hamburg. Allen Gästen sei herzlich gedankt für ihr Engagement im Training und bei unseren Rennen. Ihr ward schnell Teil unserer Mannschaften und auch Teil des Erfolges, den wir gemeinsam feiern durften und wir sagen, ohne Euch wäre es nicht so gut gelungen!

Nun aber der Reihe nach. Anfang Juni war klar, dass wir zur DM nach Schwerin folgende Boote über die Stecken melden konnten:

Breitensport (Standardboot) 200m, 500m, 2000m,
Jugend Mixed Standardboot) 200m, 500m, 2000m,
Jugend Open (Kurzboot) 200m, 500,
Jugend Damen (Kurzboot) 200m, 500m,
Masters Mixed (Standardboot 200m, 500m, 2000m,
Masters Open (Kurzboot) 200m, 500m,
Masters Damen (Kurzboot) 200m, 500m,

Da waren sie nun, Sportler, Trainer und Begleitung über 90 Personen, die nach Schwerin reisen wollten. Schwerin eine Reise wert? Ein klares Ja, 90.000 Einwohner, Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern, eingebettet in die durch die Eiszeit geformte Seenlandschaft, eine wunderschön restaurierte Innenstadt, in jedem Falle eine Reise wert. Und ein Fall für Frank, unseren WVS Abteilungsleiter Drachenboot, Organisationstalent und Meister der Excel-Listen! Bereits vor über einem Jahr hatten wir die Jugendherberge, ca. 700m von der Regattastrecke entfernt, gebucht, Reisebus, WVS Mannschaftszelte und das Küchenzelt, Biertischgarnituren, Kücheneinrichtung mit Kühlschränken und ein Wäschetrocker – Nudeln und Kartoffeln, Käse und Wurst, Brötchen beim örtlichen Bäcker bestellt – und so wurden wir das beneidete Team auf dem Teamplatz, dass mit Gerüchen unserer Küche und unserer Ausstattung allen auffiel. Angelika vom FRV Sachsenhausen und Petra , Mama eines WVS-Jugendlichen, waren die unermüdlichen Küchenfeen, die den Energiehaushalt unseres 90-köpfigen Teams bei ihren insgesamt 35 Rennen an den drei Regattatagen im Lot hielten. Aber auch viele andere, die zwischendurch ein bisschen Zeit hatten, halfen in der Küche mit.

Donnerstag, Feiertag nur im Süden, Anreise, gute Stimmung im Bus, sicher gefahren von Ingo´s Vater. Erster Blick auf die Regattastrecke, Zeltaufbau, Abendbrot und dann eine Zwischenüber-nachtung außerhalb von Schwerin, da die Jugendherberge durch den Schüler-Cup in Schwerin mit 130 Schülerteams, noch belegt war.
Freitag, ab 11:00 Uhr freies Training, das wir für das Masters- und Jugendboot im neuen Sagen umwobenen Kurzboot der Firma BuK gebucht hatten. Das neue Rennboot, Nachfolger des BuK Juniorbootes (im WVS das Pinkboot) hatte in Schwerin seine viele beachtete Weltpremiere. Die Daten des neuen Bootes (Vergleichswerte des Juniorbootes): Gewicht 130 kg (150), Länge 9,60m (9,00), Breite 1,00m (1,16 ), erst einmal nicht spannend aber… Die Masters Herren vorneweg, Steuermann „Fröbi“, 10 Männer im Boot, ups ist das wackelig, auch im Damenboot mit Steuermann „Checker“ aus Riesa, ups ist das waAaAackelig. Nur in den Jugendbooten konzentrierte Ruhe, man ist doch etwas leichter und das Kleinhirn noch voll intakt. Aber nach den ersten Metern erstaunen, das Ding läuft ja richtig gut und wenn man Druck auf dem Paddel hat, stabilisiert sich das Boot enorm. Die Zukunft des neuen Racing-Kurzbootes, das im Verlauf dieser Regatta auch seine IDBF Zertifizierung erhielt, hat begonnen. 14:00 Uhr Start des ersten 2000m Langstreckenrennens, Start im 10 Sekundentakt, das Masters Mixed Team kann sich bereits auf der Startlinie durch einen taktischen Fehler der „Neckardrachen I (ND I)“ direkt auf deren Heckwelle platzieren. Leider mussten wir in der dritten Wende diesen Platz, bei vier Booten die gleichzeitig diese Wende anfuhren, aufgeben. So wurde es der dritte Platz hinter ND I und nur 82 hundertstel Sekunden hinter ND II. Das Jugend Mixed Team, im gleichen Rennen hinter den Masters Teams gestartet, 2013 zeitgleich mit SV Breitling Deutsche Meister geworden, 2014 auf der Langstrecken DM von der KG Neckarau geschlagen fuhr ein perfektes Rennen und wurde mit 1,530 Sekunden Vorsprung vor Breitling Deutschen Meister. Unser Breitensporteam kam über die 2000m auf den 9. Platz. Erster Tag, drei Rennen, zwei Medaillen, was ist denn hier los!

Samstag, Entscheidungen über 200m, 8:08 erster Start des Masters Mixed Bootes, gleich Vorlaufsieg und damit Zwischenlauf gespart. Das fängt ja gut an und sollte auch so weiter gehen … Masters Mixed Finale: Silbermedaille, Masters Open Finale: Deutscher Meister, Masters Damen: Silbermedaille; Jugend Mixed: Bronzemedaille, Jugend Open: Deutscher Meister, Jugend Damen: wegen Meldefehler disqualifiziert; Breitensport: Hoffnungslauf; Irgendwie hatte ich da in den Trainingslagern wohl etwas übersehen!

Sonntag, Entscheidungen über 500m, 8:00 Uhr wieder erster Start für die Masters, die scheinen keinen Schlaf zu brauchen. Auch im Finale über die 500m kann das Boot ND II sicher geschlagen werden: Silbermedaille; Masters Open: auch Silbermedaille, im Endspurt geschlagen vom Team „Uckerdrachen“ vom 1. Drachenboot Verein Prenzlau, trotz Niederlage haben sich alle im Team über den Sieg der Prenzlauer gefreut, Glückwunsch nach Prenzlau! Masters Damen: Deutscher Meister und seit der Weltmeisterschaft 2011 in Toronto ungeschlagen über diese Strecke! Jugend Mixed: Silbermedaille, Jugend Open: Silbermedaille, Jugend Damen: Erster Platz und Ausgleich für die Disqualifikation über 200m; Breitensport: 6. Platz im B-Finale.

Man kann man sich so täuschen, aber im positiven Sinne. Vielleicht liegt es auch an meinem Zusatzjob als DKV Ressortleiter Drachenboot, der mich etwas vorsichtiger in die Zukunft blicken lässt. Leider sind bei der Regatta in Schwerin unsere Bemühungen, um eine intensivere Zusammenarbeit mit dem Deutschen Drachenboot Verband gescheitet, aber das ist eine andere Geschichte. Meine heutige Geschichte erzählt von den Siegerehrungen bei dieser DM. Heiko Stolp, der Organisationschef dieser Regatta, Drachenbooturgestein und Sprecher bei den Siegerehrungen, wunderte sich, wie viele Rheingauner Teams von ihm aufgerufen werden mussten:

Foto 2

Gesamtergebnis der WVS Rheingauner:
Goldmedaillen 5 Stück
Silbermedaillen 6 Stück
Bronzemedaillen 2 Stück

Selten habe ich mich so getäuscht und es hat so viel Spaß gemacht! Ich bin stolz auf Euch.

Ein herzliches Dankeschön aus Schierstein an Heiko, Harald, Chris, Ines und alle Helfer der KRG Schwerin, ihr ward Klasse. Auch einen herzlicher Dank an alle DDV und DKV Kampfrichter.

Euer Günter

 

PDF-Version

Herold holt Silber

18.05.2014 – MünchenSiegerehung Deutsche Meisterschaft Marathon, 2. Platz Julian Herold und Daniel Lange, Bild von Anja Herold

Bei der Deutschen Kanumarathonrennsport-Meisterschaft auf der Olympia-regattastrecke in München am 17. und 18. Mai 2014 holte sich der 15 Jährige WV Schiersteiner Julian Herold mit seinem Teamkollegen Daniel Lange aus Kassel, beide im HKV-Kader, die für den Verein Euro Canoe Sportteam 2000 Raunheim e. V. starteten den Deutschen Vizemeistertitel. Das Team war von Anfang an mit den Hof-Aschaffenburger an der Spitze des Rennens. Nach fünf km wurde eine Portage von ca. 180 m mit Boot gelaufen und stiegen so schnell sie konnten wieder in das Boot ein. Dieser Ausstieg sowie Einstieg mit Portage musste viermal wiederholt werden. Der Kampf um die Goldmedaille war bis zum Schluss der 22,3 km Strecke mit dem Hof-Aschaffenburger ohne Verschnaufspause kraftraubend. Der Drittplatzierte aus Neuburg/Bayern und viertplazierte aus Kaiserslautern lagen schon nach der zweiten Portage sehr weit zurück. 100 m vor dem Ziel setzten beide Teams den Schlußspurt an. Doch die Hof-Aschaffenburger hatten die größeren Kraftreserven und das Team Herold musste sich geschlagen geben. Wir gratulieren Julian.

 

Anja Herold

Neues Sportangebot im WVS für Breiten- und Allgemeinsport

Wassersportverein Schierstein 1921 e.V.                                                             Wiesbaden, 07.07.2014

An alle Mitglieder!

Neues Sportangebot im WVS für Breiten- und Allgemeinsport
Das bereits vorhandene Sportangebot für Breiten- und Allgemeinsport in unserem Verein umfasst die
– Abteilung Kanuwandern mit Markus Hübenthal und die
– Abteilung Kanupolo mit Olaf Meissner
Weiterhin bieten wir montags in der Turnhalle noch allgemeine Sportgymnastik unter der Leitung von Marion Plies an.

Für ein generelles Breitensportangebot in unserem Verein hat sich Axel Conradi bereit erklärt, zu den oben aufgeführten Angeboten für Kanuwandern, Kanupolo und Sportgymnastik noch weitere Sporttermine in der Woche anzubieten.
Für alle Vereinsmitglieder von 0-100 Jahren, die keinen leistungsbezogenen Wassersport betreiben wollen, sollen die ganze Woche (Montag – Freitag und am Wochenende nach Vereinbarung) die Türen offen stehen.

Dieses neue umfassende Angebot beinhaltet feste Termine für Paddeln, Laufen und Krafttraining im Kraftraum sowie die bereits bestehenden Terminangebote aus der Abteilung Kanuwandern und Kanupolo.
Zusätzlich sollte auch die Sportgymnastik in der Turnhalle erfasst werden.
Für unsere ehemaligen, noch jüngeren (aber auch älteren) Renn- und Drachenbootsportkanuten besteht montags und donnerstags die Möglichkeit, sich mit dafür vorgesehenen Rennsportbooten im Hafen und am Rhein auszutoben.
Axel würde diese übergeordneten Breitensportaktivitäten terminlich organisieren und für vorhandene und neue Mitglieder als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Bis auf weiteres ist folgender Zeitplan eingerichtet:
Montags  von 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr Gymnastik in der Sporthalle, Marion Plies
von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr Kanufahren mit Rennkajaks, Axel Conradi
Dienstags von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr Kanupolo, Olaf Meissner
von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr Kanufahren je nach Bedarf,
Mittwochs von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr Kanuwandern, Markus Hübenthal
Donnerstags von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr Kanufahren, Laufen und Kraftraum. Axel Conradi

Treffen und Aktivitäten freitags und an Wochenenden je nach Absprache.

Ich würde mich sehr freuen, wenn viele Mitglieder dieses Sportangebot in unserem Verein nutzen würden. Bitte unterstützt die genannten Ansprechpartner einfach damit, dass ihr an den Angeboten aktiv mit Spaß und Freude teilnehmt.
Denkt immer an eure Gesundheit!

Viel Erfolg Edgar Hartung
1.Vorsitzender

Kontaktdaten:
Axel Conradi (Breitensport)                0176 30581434   axelconradi(at)web.de
Markus Hübenthal (Kanuwandern)     0171 3821098    m.huebenthal(at)web.de
Olaf Meissner (Kanupolo)                   0160 96293965  olaf_m(at)gmx.de
Franjo Schohl stellv. Vorstand            0171 1945034    franjo.schohl(at)web.de

3. Drachenboot Schülercup 2014

Logo Schülercup_3-2014_word

Hallo Schülerinnen und Schüler aus Wiesbaden und dem Umland,
liebe Lehrer und Schulsozialarbeiter

am 19. Juli 2014
fand der 3. Drachenboot Schülercup
beim Wassersport Verein Schierstein 1921 statt.

Alle Schulen und Schulklassen der Jahrgangsstufen 6 bis 10 waren eingeladen,
einen Tag Spaß auf dem Wasser und spannende Rennen zu erleben.

ERGEBNISSE

IMG_2880

Ergebnisse Kleines Finale   19. Juli 2014 15:30
Bahn Team Schule Steuermann Zeit Platzierung
1 Das Wiggle Wiggle Boot Jg. 7 IGS Kastellstraße Hans 01:24,7 1
2 Die Drei ??? Jg. 6 IGS Kastellstraße Dieter 01:27,4 2
4 Nasser Hans Jg. 7 IGS Sophie- und Hans Scholl Schule Franjo 01:29,3 3
3 Schnelle Sophie Jg. 7 IGS Sophie- und Hans Scholl Schule Gerd 01:29,8 4
Ergebnisse Großes Finale   19. Juli 2014 16:00 
Bahn Team Schule Steuermann Zeit Platzierung
2 Fun Team Jg. 7-10 IGS Sophie- und Hans Scholl Schule Dieter 01:09,8 1
1 Black Pearl Jg. 11 Gymnasium Taunusstein Hans 01:12,6 2
4 Unsinkbar II Jg. 9 IGS Kastellstraße Franjo 01:26,0 3
5 Drachen Monster Jg. 5 Helene Lange Schule Frank 01:28,4 4
3 Das Boot (Lehrerteam) IGS Kastellstraße (Ausser Konkurrenz) Gerd 01:15,1
         
Siegerehrung 16:30 Uhr vor der Bootshalle
IMG_2891

Facebook

Es hat sehr viel Spaß gemacht mit Euch,
sehen wir uns nächstes Jahr wieder?
Euer WVS Drachenbootteam